HDM-Automotive

HDM-Automotive war in den ersten Jahren nach der Gründung sehr stark im Tourenwagensport engagiert. Der Schwerpunkt lag in der Motoroptimeriung. Aus den Erfahrungen die auf der Rennstrecke gesammelt werden konnten wurden Datensätze entwickelt, die dann in Straßenfahrzeugen Verwendung fanden. Ende der 1980er bis Mitte der 1990er Jahre konzentrierte sich HDM-Automotive hauptsächlich auf das Chiptuning von Ottomotoren.

Ab 1996, mit aufkommen der Direkteinspritzer Diesel Fahrzeuge, wurden erste Rennmotoren für die Langstrecke mitentwickelt.

Als der Ausufernde Entwicklungsaufwand durch private Teams nicht mehr zu stemmen war zog sich HDM-Automotive aus dieser Sportserie zurück.

 

 

Zu den Erfolgen, die durch Produckte und Entwicklungen von HDM-Automotive erziehlt wurden zählen unter anderem:

 

Mit Ottomotoren

Gewinn der Süd-Afrikanischen Rundstreckenmeisterschaft 1990, ’91, ’92

Gesamtsieg 7-Stunden Rennen Kapstadt

Gewinn der deutschen Tourenwagen Trophäe 1990 sowie

zahllose Klassensiege in der DTT 1989 und 1990

Neuer Rundenrekord bis 2000 ccm Gr. N, beim 24h Rennen 1990

ADAC Rallye-Junior-Cup Sieg 1989

Himalaya Rallye Gruppe N Sieg 1989

Mit Dieselmotoren

Castrol Haugg Cup Laufsieg (Gesamtsieg) 1996

Castrol Haugg Cup Laufsieg Gruppe F bis 2000 ccm 1998
sowie ungezählte Platzierungen in den verschiedensten Rennserien

 

Heute betätigt sich HDM-Automotive weniger im Privatkunden Bereich. Hier Hauptsächlich im klassischen Geländesport mit der Fertigung und Vertrieb von ausgesuchten Ersatzteilen.